(Neu-) Orientierung

Welcher Beruf passt zu mir? - Tipps, wie ihnen Coaching bei der Orientierung und dem Finden des Traumjobs helfen kann.

Egal in welcher Situation, eine Frage stellt sich früher oder später jeder: Welcher Beruf passt zu mir? Manchmal auch öfters im Leben. Denn die Entscheidung, die man in jungen Jahren einmal mit seiner Ausbildung oder dem Studium getroffen hat, muss nicht unbedingt mehr die Passende sein. Zudem ändern sich Interessen, Arbeitsweisen und auch Vorstellungen und Wünsche für die Zukunft können sich wandeln.

Es gibt kein Patentrezept, dass jedem den Traumjob voraussagen könnte, aber Wege, um die eigenen Stärken in einem passenden Job zur Geltung zu bringen. Der erste sinnvolle Schritt, das herauszufinden, ist Informationen zu sammeln – über sich und die verschiedenen Möglichkeiten.

Traumjob finden, der Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht

Vermutlich haben Sie bereits einen Job. Doch Sie sind mit diesem nicht so ganz zufrieden, wie Sie es gerne wären. Damit sind Sie nicht alleine. Laut der Studie „Gallup Engagement Index 2019“ macht ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer Dienst nach Vorschrift. Tatsächlich sind nur 15% der Deutschen emotional an Ihr Unternehmen und den eigenen Job gebunden. Doch was fehlt Ihnen, um genau das zu tun, was Sie gerne machen und was Ihnen liegt. Stellen Sie sich gerne die folgenden Fragen, um sich Ihrer Ziele, Wünsche und Vorstellungen bewusst zu werden.

  • Sind Sie glücklich mit den Aufgaben, in die Sie tagtäglich Ihre Energie stecken?
  • Passt das, was Sie wollen, zu dem was Sie tun?
  • Welche Werte stecken hinter dem, was Sie machen wollen?

Umso klarer Sie über Ihre Ziele und Wünsche sind, desto einfacher wird es Ihnen fallen, den für Sie passenden Job zu finden.

Falls Ihnen die Beantwortung der Fragen nicht leichtfällt, greifen Sie gerne auf die Übung „Der Job aus dem Himmel (oder aus der Hölle!)“ zurück. Diese stammt aus dem Buch „Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will“ von Barbara Sher und besteht aus zwei Teilen, die Sie entweder beide oder nur einzeln durchführen können. Entweder träumen Sie vom himmlischsten Job auf Erden oder Sie stellen sich Ihren absoluten Horrorjob vor. Beantworten Sie für sich dabei die folgenden Fragen:

  • Welche Aufgaben würden Sie erledigen?
  • Wo würden Sie den Job ausführen?
  • In welchem Arbeitsumfeld arbeiten Sie?

Im Fall des Horrorjobs entstehen durch das direkte Umwandeln der Formulierungen ins Positive Ihre konkreten Wünsche, Ziele und Bedürfnisse. Gehen Sie gerne noch einen Schritt weiter und formulieren die Anzeige für eine Stelle, die einfach perfekt für Sie wäre.

STÄRKEN UND FÄHIGKEITEN SAMMELN, DIE IHRE AMBITIONEN UNTERSTÜTZEN

Nachdem Sie herausgefunden haben, wie der Arbeitgeber aussehen soll, was genau Ihr Tätigkeitsfeld ist, mit welchen Kollegen Sie zusammenarbeiten würden und welche Rahmenbedingungen Sie sonst vorfinden, geht es im Weiteren darum, Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten zusammenzutragen. Sammeln Sie dabei Ihre Ressourcen, also Hard- und Softskills, die Ihre Ambitionen unterstützen. Neben einer klassischen Auflistung überlegen Sie sich gerne Antworten zu den folgenden Fragen:

  • Wie haben Sie es bis hierhin geschafft?
  • Was ist Ihre bisherige Erfolgsstrategie gewesen?
  • Wer und was kann Sie auf deinem weiteren Weg unterstützen?

Welcher konkrete Beruf oder Job passt nun zu mir?

Sobald Sie sich über Ihre Ziele und Wünsche sowie Stärken und Ressourcen im Klaren sind, können Sie überlegen, welcher Beruf, Job und Arbeitgeber zu Ihnen passt. Für einen ersten Überblick eignen sich die gängigen Jobportale. Oder, Sie sprechen mit Bekannten und Freunden über Ihren Berufswunsch und kommen dabei auf passende Ideen. Im besten Fall ergibt sich so eine Empfehlung. Wichtig ist, dass der nächste Job nicht perfekt sein muss. Entscheidend ist, dass der Beruf und Arbeitgeber, der zu Ihnen passt, die wichtigsten Anforderungen erfüllt. Es müssen nicht alle sein und sie müssen auch es auch nicht zu 100 Prozent wissen. Das erleichtert Ihnen die Suche und Positionierung erheblich.

Ihr konkreter Plan mit den ersten Schritten

Zu guter Letzt geht es für Sie darum, ins Tun zu kommen. Erstellen Sie einen guten Maßnahmenplan, der Sie Ihrem Ziel näherbringt. Dieser muss nicht endlos lang sein, oft helfen auch hier wieder Gespräche mit Freunden und Bekannten, um die ersten Schritte zu definieren und loszugehen. Schauen Sie bei Ihrem Weg und Gesprächen gerne auch, was Ihnen rechts und links begegnet – denn, Lösungen lauern überall.

Katharina ist systemischer Business Coach und Unternehmerin. Mit kreativen und überraschenden Fragen unterstützt sie Sie, sich auf Ihrem Weg besser kennen und verstehen zu lernen. Ganz nach dem Motto: Lösungen lauern überall.

Alle Neuigkeiten von shyopa direkt in Ihrer Inbox.

Durch Klicken auf “Abschicken” stimmen Sie den AGB und Datenschutzrichtlinien von shyopa zu.